Nachrichten
08.12.2017 Zum 10. Mal fand am 1. Adventssonntag in der Pfarrkirche Inkofen das Adventssingen zugunsten der P. Josef Forstner Gedächnisstif- tung statt. Die Veranstalter durften sich über eine voll besetzte Kirche und eine große Spendenbereitschaft der Besucher freuen. 610 Euro können als Erlös nach Papua-Neuguinea weitergegeben werden. (Hier der vollständige Bericht des Rottenburger Anzeigers) 07.12.2017 Der Rundbrief zu Weihnachten der Eucharistischen Anbetungsge- meinschaft (EAG) Bad Dribug wurde im Archiv eingestellt. 07.12.2017 Der Rundbrief zum Advent der Eucharistischen Anbetungsgemein- schaft (EAG) Steyl  wurde zusammen mit dem Jahresbericht der Anbetungsschwestern im Archiv eingestellt. 06.12.2017 Der Vernetzungsbrief 2017/2 mit Nachrichten aus dem letzten halben Jahr von der “SteylerFamilie” wurde herausgegeben und im Archiv eingestellt. 05.12.2017 Wir möchten Ihnen wie in jedem Jahr von unseren Projektpartner berichten. Vor al- lem aber möchten wir Ihnen ganz herzlich für Ihre mannigfache Unterstützung auch im Jahr 2017 danken! Mit Ihrer Hilfe konn- ten wir weiterhin in Indien und Bolivien jungen Menschen helfen, durch eine Ausbildung einen guten Start ins Leben zu bekommen. Neben Zahlen und Fakten möchten wir Ihnen in diesem Jahr zwei Rezepte unserer Projektpartner verraten. Einfach mal ausprobieren; es lohnt sich! Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachts- fest und ein gutes Neues Jahr! Sophie Wego & Maria Wego (hier gehts zum Bericht) 30.11.2017 Adventsbriefe des Bildungs- und Förderungswerks (BFW) Pater Josef Marx SVD.e.V. und der Fundacion ARG In den Adventsbriefen berichten das BFW und die Fundacion ARG über ihre Arbeit in Misiones. Sie bedanken wir uns sehr herzlich für Ihre Hilfe und wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent, ein fro- hes und gesegnetes Weihnachtsfest und Gottes Se- gen, Hoffnung und Zuversicht für das Neue Jahr! (zu den Berichten auf der Homepage des BFW) 30.11.2017 Steyler Adventsimpuls 2017 der Steyler Missionsschwestern veröffentlicht. In der Advents- und Weihnachtszeit ste- hen die drei Weisen/Magier/Könige aus dem Morgenland mit ihrer reichen Sym- bolik für die Fremden, die Anderen, die von Anfang an in die Frohe Botschaft von der Offenbarung Gottes im Kind von Bethlehem einbezogen sind. 28.11.2017 Zwei Steyler Missionsschwestern, Sr. Bernadette Dunkel und Sr. Dorothee Laufenberg, SSpS, mit einem neuen Konzept wieder zurück an den Bodensee Sie wollen auf "dem kleinen Weg" in Eriskirch-Moos Gott und den Menschen Raum anbieten. Sie wollen da sein und mit den Menschen diesen Ort gestalten: •    einen Ort der Begegnung •    einen Ort zum Mitleben •    einen Ort christlicher Spiritualität. (Soweit aus dem Flyer – Akademie Programm  2017/2018  - Veran- staltungsort: Gästehaus St. Teresia am Bodensee – St. Elisabeth- stiftung.)   Am 02. Dezember werden sie in Moos einziehen und schon Weih- nachten mit einer kleinen Gruppe Menschen feiern, die Weihnachten nicht alleine sein wollen. Überschrieben sind diese Tage mit dem Satz: "In dieser einen Nacht schreibt ein Stern fast unbemerkt dem Himmel Hoffnung ins Gesicht…" Auch den Jahreswechsel wollen sie mit einer kleinen Gruppe feiern mit dem Thema: "Ein Stern springt aus der Sternenbahn…" Das neue Jahr – ein neuer Abschnitt – wir gehen einen neuen Weg oder ziehen eine andere Bahn – eine Sternenbahn – folgen einer Spur, die uns Gott zeigt, dem wir auf unseren Lebensweg folgen, - Nachfolgen – Leben mit Jesus hat Folgen. (mehr lesen) 22.11.2017 Welttag der Armen - Gebetsbrücke Ein Gruß zur Gebetsbrücke zum Welttag der Armen 2017! Eine Familie in Mexiko, ein Mädcheninternat in Albanien, eine Pfarrei in Kenia und ein Gefängnis in Indonesien – das waren nur einige Brückenpfeiler der Gebetsbrücke zum ersten Welttag der Armen am 19. November. Zu sehen, dass so vielen Menschen die Armen am Herzen liegen und sie um die Kraft des gemeinsamen Gebetes wis- sen, stimmt uns zuversichtlich. Aber nicht nur, dass sich Menschen in vielen Ländern zum Gebet zusammenfanden, macht die Gebetsbrü- cke so besonders, sondern auch die mit ihr verbundenen vielen klei- nen Geschichten. Wie sie erzählt werden können, werden wir in der nächsten Zeit überlegen und Sie dann informieren. Die Gebetsbrücke hat in diesem Jahr viele Menschen zusammenge- bracht und so soll es auch 2018 wieder sein. Wir, die SVD-Partner freuen uns, wenn Sie auch bei der nächsten Gebetsbrücke zum Welttag der Armen am 18. November 2018 wieder mit uns beten wer- den. Herzliche Grüße im Namen der SVD-Partner Maria Wego PS: Hier noch ein paar Zahlen für die Freunde der Statistik: Es waren 232 Brückenpfeiler in 31 Ländern auf vier Kontinenten. 19.11.2017 Am Abend des Welttags der Armen möchte ich allen, die in den ver- gangenen Wochen geholfen haben, Menschen zur Teilnahme an der Gebetsbrücke einzuladen und die Idee zu verbreiten, ganz herzlich DANKE sagen! At the evening of World Day of the Poor I would like to say THANK YOU to all who helped inviting people to the Prayer Bridge and who helped spreading the idea of the Prayer Bridge! Verbunden im Göttlichen Wort / Yours in the Divine Word Maria Wego (SVD-Partner) 12.11.2017 Die Steyler Missionsschwestern haben das Jahresprogramm 2018  für Erwachsene herausgegeben 09.11.2017 Gedenken an die Reichsprogromnacht In einer Gedenkstunde, die von den Schü- lern des Gymnasiums St. Xaver gestaltet wurde, erinnerten die Schüler in der Kirche von St. Xaver an das Wirken des Steyler Missionars P. Franz Riepe. Der damalige Rektor des Missi- onshauses wurde am 20. Februar 1941 durch die Gestapo verhaftet. Ihm wurde vor- geworfen, einen Hirtenbrief der katholischen Bischöfe Hollands verbreitet zu haben, der sich scharf gegen den Nationalsozialismus wendet. Er wurde in das KZ Dachau ge- bracht, wo er nach 1½jährigem Martyrium am 13. August 1942 erschöpft und verhun- gert starb. Seine Urne ist auf dem Kloster- friedhof in Bad Driburg beigesetzt. Die Gedenkstunde wurde dann an der Ge- denksteele für die getöteten Bad Driburger Juden fortgesetzt. In einem Rollenspiel wurde die Situation der Juden in Erinnerung gerufen. Fünf Kerzen zum Gedächnis und gegen das Vergessen wurden angezündet. Die Schlussansprache hielt die 1. stellv. Bürgermeisterin, Frau Christa Heinemann. 03.11.2017 Umstellung der Dokumentenübersicht im Archiv Aufgrund der Vielzahl der bereitgestellten Dokumente haben wir die Dokumentenseite neu gestaltet. In übersichtlichen Tabellen können Sie die jeweiligen Dokumente aufrufen. 28.10.2017 Die 50. Episode des Steyler TV-Magazins “grenzenlos” seit dem Start 2005 war der Anlass zu einer kleinen Feierstunde in St. Augustin. Der Provinzial der deutschen Provinz SVD P. Martin Üffing dankte dem gesamten Team für sein hervorragendes Engagement und seine vorzüglichen Dokumentationen. Umrahmt wurde die Feier mit einer Tanzeinlage der tamilischen Tänzerinnen Divinciya und Rivonciya Swakeen aus Düsseldorf und der Musikgruppe Bana Ngayime aus der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir Steyler Freunde und Partner bedanken uns bei dem Team und wünschen ihm auch für die Zukunft alles Gute. Die 50. Episode über die Arbeit von Br. Paul Oden SVD mit den Stra- ßenkindern in Chile wird am 19.12.2017  17.30 Uhr und 20.12.2017  18.30 Uhr auf bibelTV ausgestrahlt. 28.10.2017 Sonntag der Weltmission in Kaldenkirchen und Leuth “Du führst mich hinaus ins Weite” Dieses Motto zum Sonntag der Weltmis- sion 2017 war für uns die Aufforderung, nach Moldawien zu blicken: zu den Part- nergemeinden in Stauçeni und Orhei. Zu einem Treffen im Covent hatte der Freundeskreis Moldowa alle Pfarrmit- glieder von St.  Clemens und St. Lambertus eingeladen: zum Früh- schoppen, zum Mittagstisch mit Erbsensuppe und Wurst oder zu Kaffee und Kuchen. Trotz schlech- ten Wetters folgten viele Besucher unserer Einladung und bekunde- ten so ihre Solidarität mit den Men- schen in Osteuropa. Dank der freundlichen Bedienung und unter- stützt von hilfsbereiten Pfadfinde- rinnen und Pfadfindern erzielten wir durch diese Aktion und durch einige kleinere und größere Spen- den insgesamt 2.113,00 EUR. Dieser Betrag ist nach Moldawien überwiesen worden: für das Projekt „Nach der Schule“. Zusammen mit einigen Lehrern und Erwachsenen kümmern sich die
Steyler im Projekt „Nach der Schule“ um Kinder und Jugendliche, die auf sich allein gestellt sind: vor allem bei der Hausaufgabenbetreu- ung und bei der Freizeitgestaltung. Mit diesem Projekt „Nach der Schule“ wollen wir das Selbstwertge- fühl der jungen Menschen stärken und ihnen zeigen, dass sie nicht vergessen und chancenlos sind, sondern eine Aufgabe für die Zu- kunft haben. Freundeskreis Moldowa Hubert Nagelsdiek SVD 23.10.2017 Am Sonntag, 17. September 2017 fand in St. Wendel der 41. Hun- germarsch unter dem Motto „Wandern für die Andern – Solidarität mit Menschen in Not" statt. Er begann mit einer eigens gestalteten Eucharistiefeier mit dem Chor „Einklang“ aus Alsweiler. Diesmal wird ein Projekt für Kinder mit Be- hinderung in San Miquel in Bolivien sowie zwei Projekte für AIDS- Kinder in Indien unterstützt. Über 100 Erwachsene und Kinder mach- ten sich nach der Eucharistiefeier zu einem Rundgang auf, der um den Wendelinushof herum und wieder zurück zum Missionshaus führte. Dort gab es dann im alten Internat eine Stärkung für alle. 17.10.2017 Benefizkonzert „Saatgut für Bildung gegen Armut und Not!“ In der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Wassenberg-Myhl fand am 15. Oktober 2017 ein besonderes Benefizkonzert statt. Die Myhler Vereine unterstützen damit den ehemals in Wassenberg tätigen Pater Dr. Gerad Tanye SVD, der Projekte zugunsten von Kindern in seiner Heimat im Nordwesten Ghanas initiiert hat. Die lokalen Zeitungen berichteten ausführlich darüber. Der Bericht der Rheinischen Post vom 17.10.2017 kann hier heruntergeladen werden. 02.10.2017 Bildungs- und Förderungswerk (BFW) Pater Josef Marx SVD, e.V. Sr. Ana SSpS berichtet in ihrem aktuellen Brief über die Fortführung der missionarischen und pastoralen Aktivitäten mit den Guaraní- Indianern auf dem Ge- biet der Erziehung und Begleitung in den Gemein- den. Unter anderem schreibt sie über den Besuch des Ham- burger Erzbischofs Dr. Stefan Heße: “Am 28. Juli haben wir in Ka’aguy Yvate den Hamburger Erzbischof zu Besuch gehabt. Er hat einen wunderbaren Eindruck von Ge- meinschaft und der missionarischen Arbeit hier vor Ort mitnehmen können. Die Fragen sind immer die gleichen: Warum ändert sich die Situation der Ureinwohner (Leben in Armut und am Rande der Gesellschaft) nicht? Wo ist die Politik des Staates, die für Land, Wasser- versorgung und Strom sorgen sollte.” Der vollständige Bericht kann auf der Homepage des BFW abgerufen werden. 13.06.2017 Der Rundbrief zu Fronleichman 2017 der Eucharistischen Anbetungsgemeinschaft (EAG) Steyl wurde im Archiv eingestellt. 30.05.2017 Treffen der “Steyler Famile” in St. Michael, Steyl 26. - 28.05 2017 „ …im Grab umgedreht.“  „Der hätte sich im Grab umgedreht“ –  meinten zunächst die Skeptiker. Nicht so der Heilige Arnold Janssen. Dieser hat sich darüber gefreut, was sich am 27. Mai 2017 in der Unterkirche von Steyl ereignete. Vom Himmel aus konnte er sehen: neben den bisherigen drei Kerzen an seinem Sarkophag, die die drei Ordensgemeinschaften symboli- sieren, wurde eine vierte Kerze aufgestellt.  Diese steht für die viele Tausend "Steyler Freunde und Partner", rund um den Erd- ball. Von Anfang an hatte Arnold Jan- ssen Laien in die Gründung sei- nes Missionswerkes einbezogen. Diese leben auch heute ihre mis- sionarische Berufung „vor Ort“, in der Familie, am Arbeitsplatz, in der Gemeinde. Mit den Steyler Ordensleuten bilden sie zusammen die „Steyler Familie“. Alle teilen mit- einander das gleiche Fundament: Taufe und Sendung. Das Steyler Missionswerk stand im- mer schon auf vielen Füßen. Daher erhielt der Sarkophag nun auch ei- nen vierten Fuß. Die gemeinsame Mission war uns längst bewusst, konnte nun aber auch sichtbar ge- macht werden. Innerhalb eines Wortgottesdienstes segneten die beiden Generalräte aus Rom Sr. Miriam Altenhofen SSpS und Br. Guy Mazola SVD die beiden neuen Symbole. 149 Teilnehmer der weltweiten Steyler Familie zogen anschlie- ßend in Prozession zu den Anbe- tungs- und Missionsschwestern, wo jeweils an den Grabstätten der Mitgründerinnen gebetet und gesungen wurde. Eine gemütliche Austauschrunde beendete den gelungenen Tag. Hier gehts zu einem ausführlichen Bericht und zur Bildergalerie 22.05.2017 Danke für die Rosen In Solidarität mit den Menschen in der Moldau haben wir auch in diesem Jahr „Rosen zum Muttertag“ angeboten. Rasch fanden in Kaldenkirchen und Leuth 150 Bunde roter Rosen froh ge- stimmte Abnehmer. Zusammen mit ei- nigen Spenden erbrachte die Aktion 1.485,00 €, bestimmt für das Projekt „Nach der Schule“ in Molda- wien. Hier arbeiten in den beiden Gemeinden Stauçeni und Orhei zwei Steyler Missionare. Zusammen mit einigen Erwachsenen kümmern sie sich „Nach der Schule“ um Kinder und Jugendliche, die auf sich allein gestellt sind: bei Hausaufgaben-Betreuung und Freizeit-Gestal- tung. Mit dem Projekt „Nach der Schule“ wollen wir das Selbstwertgefühl junger Menschen stärken und ihnen zeigen, dass sie nicht vergessen und chancenlos sind, sondern eine Aufgabe für die Zukunft haben. Danke für die Rosen, die Sie erstanden haben und für alle „Blüten“, die uns gespendet wurden. Danke auch allen Helfern für ihren Einsatz und Pfr. Schnitz- ler und Pfr. Puts für die empfehlenden Worte zu unserer Aktion: „Rosen zum Muttertag“. Freundeskreis MOLDOWA  Kaldenkirchen und Leuth Hubert Nagelsdiek SVD 20.05.2017 Steyler Pfingstimpuls 2017 der Steyler Missionsschwestern veröffentlicht. “Leben wir von Stunde zu Stunde, von Tag zu Tag, und überlassen wir Gott die Zukunft” – mit diesem Wort von unserer Mitgründerin Mutter Josefa, deren Fest wir heute feiern, leite ich euch die Pfingst- impulse weiter. 19.04.2017 20 Jahre Freundeskreis Moldawa 2017 begeht der Freundeskreis Moda- wa sein 20-jähriges Bestehen. Wir gra- tulieren allen Mitarbeiterinnen und Mit- arbeitern ganz herzlich für ihr Engage- ment und wünschen Ihnen weiterhin guten Erfolg in ihrem sozialen Einsatz. Eng verbunden mit dem Freundeskreis MOLDOWA sind die Menschen in den beiden Pfarreien Stauçeni und Orhei. Ihr erster Pfarrer Pater Klaus Kniffki SVD beginnt nach dem Zusammenbruch des Kommunismus mit dem Aufbau einer katholi- schen Gemeinde in Stauçeni. “Es schreit zum Himmel: diese fehlende Solidarität der Men- schen, die in diesem Land Geld haben. Diese Menschen, die überhaupt nicht fähig und nicht bereit sind, zu teilen und ehrlich die Steuern zu bezahlen.” DER ANFANG 1997 besucht P.Klaus Kniffki SVD unsere Pfarrgemeinde St. Cle- mens und erzählt von seiner Arbeit und den schweren Lebensbedin- gungen in der Republik Moldova. Er regt an: „Mission einmal anders, von Mensch zu Mensch wagen.“ Darauf schließen sich 10 Mitglieder aus der Gemeinde zum „Molda- vien Freundeskreis“ zusammen - unter der Leitung von Frau Regina Weiß. Die Not der Menschen in Stauçeni erfordert Initiative und Ein- satz. Erste Briefkontakte werden geknüpft und Wünsche geäußert. Durch Trödel-Verkauf und durch Angebote in der Pfarrei, z. B. am Sonntag der Welt-Mission erhält der Moldavienkreis Geld- und Sach- spenden. Nahrungsmittel, Kleidung und lebensnotwenige Dinge wer- den gekauft und versandt. Den vollständigen Bericht können Sie hier abrufen. 15.03.2017 Die Informationen über Mutter Maria Michaele/Adolfine Tönnies, der Mitgründerin der Steyler Anbetungsschwes- tern und den Verlauf des Seligsprechungsprozesses sind ab sofort auf einer eigenen Homepage www.mutter-m- michaele.de verfügbar. 15.03.2017 Das Briefmarkenapostolat Steyl konnte 2016 durch den Verkauf der gesammelten Briefmarken und Alben sowie durch einige Einzelspenden die stattliche Summe von 31.202,00 Euro erzielen . Diese Gelder wurden auf verschiedene Projekte aufgeteilt und direkt in die Mission überwiesen. Das ist ein erfreuliches Ergebnis, das all die Anstren- gungen rechtfertigt. Dafür Ihnen allen ein ganz herz- liches Danke und „Vergelt's Gott" - auch im Namen aller Steyler Mitbrüder und all derer, denen Sie mit ihren „Marken" weltweit helfen konnten. (zum ausführlichen Jahresbericht) 11.03.2017 Der Rundbrief zur Fastenzeit der Eucharistischen Anbetungsge- meinschaft (EAG) Steyl zur Fastenzeit wurde im Archiv eingestellt. 27.02.2017 Steyler Fastenimpuls 2017 der Steyler Missionsschwestern veröffentlicht. 18.01.2017 SVD-Partner versprechen ein Leben mit den Steyler Missionaren. Am 15.01.2017 haben sechs Frauen und zwei Männer sich als Laien an die Steyler Missionare gebunden. In einem feierlichen Gottesdienst im Missionshaus Sankt Michael am Gründungsort Steyl legten sie vor dem Provinzial der deutschen Provinz SVD, P. Martin Üffing, das Versprechen ab, ihr Leben spirituell an der Ordensgemeinschaft zu orientieren. Zum vollständigen Bericht auf steyler.eu Predigt von P. Provinzial Martin Üffing SVD Homepage der SVD-Partner 05.01.2017 Neue E-Mail-Adresse der Steyler Freunde und Partner. Ab sofort sind die Steyler Freunde und Partner unter der E-Mail- Adresse “freundeskreise@steyler.eu zu erreichen. Die alte Adresse ist abgeschaltet.
bis 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Archiv und Downloadbereich
2018
Freunde und Partner in der Steyler Familie